Herzlich willkommen auf unseren Seiten

Paul G. auf der Altonale 16. und 17. Juni

Die Altonale 2018 ist inzwischen Geschichte. Die Paul-Gerhardt-Gemeinde war nun zum 2. Mal mit einem Info-Stand beim Straßenfest vertreten. Hier noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Gemeindemitglieder, die mitgeholfen haben, dass es auch in diesem Jahr wieder ein Erfolg war. Ich glaube, ich kann im Namen Aller sprechen, dass es wieder großen Spaß gemacht hat. – In diesem Jahr stand vor unserem Stand ein “Baum”, an dem jeder, der es wollte, seine, auf einem Zettel niedergeschriebenen Hoffnungen und Wünsche an diesen Baum hängen konnte und so wurde reger Gebrauch davon gemacht. So manche Hoffnung konnten wir an unseren Hoffnungsbaum hängen. Neben sehr persönlichen Hoffnungen, wie z. B. eine geile Zeit in Hamburg oder ein anonymer Alkoholiker, der sich wünscht trocken zu werden und eine Wohnung zu bekommen, was ihm zu wünschen ist, war das Hauptaugenmerk auf den Weltfrieden gerichtet. Der Baum wird nun nicht vor der Kirche einen Platz finden. Er wurde beim Gemeindefest am 24. Juni für 33 Euro versteigert. Der Erlös wird der Gemeindearbeit zur Verfügung gestellt. Nach dem Gemeindefest findet wie jeden letzten Sonntag im Monat ein Abendgottesdienst statt, dort wird Pastorin Barbara Schiffer noch einmal auf die Hoffnungszettel eingehen. – Wir sind mit vielen Passanten ins Gespräch gekommen, dass war auch unser Ziel. Ein älteres Ehepaar, die wegen der Altonale aus Rahlstedt angereist waren, erzählten zum Beispiel, dass sie vor langer Zeit in Bahrenfeld gewohnt haben und in unserer Kirche getraut wurden. Auch Ihre Kinder ließen sie hier taufen. Sie freuten sich, ihre alte Kirche wiederzusehen.
Ein neues Musikprojekt wurde auch präsentiert, das im Februar kommenden Jahres beginnen soll. Es gab viele Intressierte und ich denke, dass das eine tolle Sache wird.(Siehe Plakat unten)

Zum 25. Mal bei uns!

Am 7. September 2018 ist es soweit, dann steigt das 25. Bahrenfelder Tablequiz!

Der Agent mit der Lizenz zum…Quizzen! Wer kennt sie nicht, die verrückten Agentenspielzeuge, die schicken Autos, die schrägen Bösewichte, die geschüttelten (!) Martinis – und ihn: Bond, James Bond!

Ein angemessenes Thema für unser Jubiläumsquiz!

In den ersten beiden Runden haben wir wieder Fragen und Spiele aus allen möglichen Bereichen zusammengestellt, so dass auch Agentenmuffel ihren Spaß haben werden!

Beginn ist um 20:00 Uhr, der Eintritt ist frei, Getränke gibt es gegen Bares.

Bei der Paul-Gerhardt-Kirche 2-4

Wer möchte kann gerne Plätze oder einen ganzen Tisch reservieren. Eine kurze Mail reicht!

Euer Team von der Quizwerft Hamburg

150 Jahre Friedhof Diebsteich

Vielfalt und Toleranz: – 150 Jahre Friedhof Diebsteich

Herzliche Einladung an alle Gemeindemitglieder zur Jubiläumsfeier mit Festakt in der Kapelle auf dem Friedhof Diebsteich! Zu Gast sind u.a. Propst Fries Bräsen und Autor Holmer Stahncke mit einem Vortrag über „Altona vor 150 Jahren“. Im Anschluss möchten wir bei Essen und Musik mit ihnen ins Gespräch kommen und bieten an, den Friedhof im Rahmen eines kulturhistorischen Rundgangs zu erkunden.

Der Kirchengemeindeverband Altona freut sich auf Sie am Sonntag, 23. September, ab 12 Uhr, Friedhof Diebsteich (Eingang direkt am S-Bahnhof)

Andacht am Samstag

Brot&Wein
Tisch und Worte teilen.
Wir hören uns zu und dem, was uns die Bibel sagt. Jeder bringt mit, was er mitbringen möchte. Wir essen gemeinsam. Du bist eingeladen. Jeden ersten Samstag im Monat, um 18:00 Uhr.
Vikar Christian Gründer

Wo ist Paula & Gerhardt?

“Paula” ist unser Fahrrad, dass mit vielen Informationen in unserem Stadtteil unterwegs ist. Wer es sieht, sollte sich ein paar Minuten Zeit nehmen. Vielleicht findet auch ihr Hinweise zu einem Konzert, zu eine Gesprächsrunde oder auch nur Infos zu den Gottesdiesten.
Paula hat nun einen Weggefährten. Wie schon angekündigt ist nun auch Gerhardt unterwegs, um über unsere Gmeinde, die Veranstaltungen und Gottesdienste zu informieren. Paula wird sich jetzt einer Verschönerungskur unterziehen, aus diesem Grund ist sie zur Zeit nicht im Stadtteil anzutreffen. Aber bald wird sie in neuem Glanz erstraheln und dann wird auch Paula wieder im Dienst der Gemeinde unterwegs sein.

Gerhardt ist zur Zeit im Celsiusweg Durchgang zur Stahltwiete anzutreffen, dort hält er Informationen für Sie/ Euch bereit.

Aus gegeben Anlass!
Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass man “Paula” mutwillig Schaden zugefügt hat, sei es, dass Plakate oder Flyer zerstört werden oder auch die Prospektbehälter. – Wir sind eine offene Gemeinde, deren Türen für eben Alle offen sind. Wir respektieren jede Meinung, aber wir haben ein Problem mit sinnlosem Vandalismus; wer etwas gegen uns zu sagen hat, der darf das gerne tun, so lange es respektvoll geschieht. Am letzten Sonntag fanden wir “Werbekarten” der AfD, ebenso ein Werbefaltblatt der “Junge Freiheit”; unsere Ankündigungen sind zerstört bzw. weggeworfen worden. – Wir distanzieren uns von jedem rechten Gedankengut und sind empört über diesen sinnlosen Vandalismus und dem Missbrauch von fremdem Eigentum. Wir leben in einem freien Land, wo demokratische Regeln gelten. Wer selbst respektiert werden will, für den gilt zuallererst,Toleranz gegenüber anderen Meinungen und Respekt vor fremdem Eigentum. Zitat:” Demokratie ist nicht, dass man tun kann was man will, sondern Demokratie ist, dass man nicht gezwungen werden kann, etwas zu tun, was man nicht will.” Verfasser nicht bekannt.

Singen für Kita- & Vorschulkinder

Auf ein Wort

Aufbruch. Die Sonne geht zwischen den Häusern auf. Der Tag bricht an, und ich breche auf. Raus aus den Federn, hinein in den Morgen. Es ist Mai, und der Frühling ist da mit all seiner Pracht. Überall blüht es auf. Das Grün ist frisch und leuchtet in vielen Farbtönen. Die Temperaturen am Tage sind fast schon sommerlich, aber die Nächte kühl. Himmelfahrt und Pfingsten sind gewesen und das Kirchenjahr wird etwas ruhiger. Denkste! Es ist ja die Zeit der Taufen und der Hochzeiten. Und in der Paul-Gerhardt-Gemeinde stehen große Veränderungen an. Wir verabschieden uns von liebgewordenen Menschen wie Nala Levermann und Christian Gründer. Über den Sommer räumen wir die Pastorate leer und ziehen mit den Büros ins Gemeindezentrum um. Aufbruch bedeutet für uns auch Abbruch. Viel ist vorzubereiten, damit der Abbruch der alten Pastorate im Herbst beginnen kann. Wer aufbrechen will, muß auch zurücklassen. Und mancher Abschied fällt schwer. Was bleibt ist der Wandel. Der ist beständig und ebenso die Zusage Gottes, in all dem mit uns zu gehen. Wohin auch immer uns die Zukunft ziehen wird – Gottes Zusage gilt. In allen Veränderungen wünsche ich Ihnen Gottes Segen. Bleiben Sie behütet
Ihre Pastorin Barbara Schiffer