Innenansichten

Kirchenarchitektur

Die Paul-Gerhardt Kirche wurde am 19. August 1956 nach zweijähriger Bauzeit eingeweiht. Architekt war Otto Andersen, der eine handwerkliche anspruchsvolle Bauausführung trotz bescheidener Mittel umsetzen konnte. Der schlichte Kirchenraum in Form einer Basilika ist nach dem Rumelsberger Programm der evangelischen Kirche gestaltet.

Kaum zu sehen ist eine leichte Schrägstellung der Längswände und die dadurch bewirkte Dynamik des Grundrisses zum Chor hin. Die Fensterbänder mit dem vom Maler und Grafiker Claus Wallner (1926 – 1979) gestalteten Dallglas sind in Beton gefasst. Sie stellen auf der Lesepultseite Szenen aus der Schöpfungsgeschichte dar. Auf der Kanzelseite finden sich Motive aus dem Evangelium des Johannes. Die Ehefrau von Claus Wallner, die Bildhauerin Ursula Querner-Wallner (1921 – 1969) war verantwortlich für die Entwürfe des Altartabel, der Taufschale und dem Kreuz in der Sakristei. Die Altarleuchten entwarf der Hamburger Bildhauer Fritz Fleer (1921 – 1997). Vom Architekten selbst stammen die Entwürfe für den Altartisch, die Beleuchtung des Innenraumes und außerdem entwarf er das Prospekt der Orgel, die 1960 in die Kirche eingebaut wurde. Die berühmte holländische Orgelbaufirma Flentrup wurde mit dem Bau beauftragt.

Die Größe der Kirche entsprach der damaligen Größe der Gemeinde, die 11000 Mitglieder zählte. Heute sind es nur noch 3000. An den Kirchenbau angegliedert ist der Gemeindesaal, das Pastorat und zwei Pastorenwohnungen.

von oben linka nach rechst unten: Flentruporgel,Taufschale, Kirchenfenster Nordseite, Altarraum, Kanzel, Kircehnfenster Südseite

von oben linka nach rechst unten: Flentruporgel,Taufschale, Kirchenfenster Nordseite, Altarraum, Kanzel, Kircehnfenster Südseite

KIRCHENGEMEINDERAT

In jeder Kirchengemeinde gibt es einen Kirchengemeinderat. Unser Kirchengemeinderat ist seit Januar 2009 im Amt. Die Kirchengemeinderatsmitglieder werden von den Gemeindegliedern für jeweils 6 Jahre gewählt, wobei die PastorInnen der Kirchengemeinde per Amt dem Kirchengemeinderat angehören.
Nach Gründung der Nordkirche am 27.05.2013 blieben die Mitglieder der ehemaligen Kirchenvorstände der Gemeinden jetzt als Mitglieder der Kirchengemeinderäte im Amt. Um eine erste gemeinsame Kirchenwahl für alle Gemeinden der Nordkirche durchführen zu können, wurde von der Landessynode beschlossen, dass sich die Wahlperiode um 2 Jahre, bis zu den Neuwahlen am 1. Advent 2016, verlängert.
In den Kirchengemeinderat kann jedes Gemeindeglied gewählt werden, das mindestens 18 Jahre alt ist. Nach oben gibt es keine Altersbegrenzung.
Der Kirchengemeinderat ist für die Leitung und Verwaltung der Kirchengemeinde verantwortlich. Im Rahmen der kirchlichen Ordnung entscheidet der Kirchengemeinderat in allen Fragen des gemeindlichen Lebens (Artikel 14 Verfassung NEK).
Die Aufgaben eines Kirchengemeinderates sind vielfältig. Er verwaltet das Vermögen (Gebäude und Haushalt) der Gemeinde, er stellt Mitarbeiter ein und ist vor allem für das geistliche Leben einer Gemeinde verantwortlich. Als Vorsitzende/n wählt der Kirchengemeinderat ein Mitglied aus seiner Mitte.
Neben den PastorInnen sind alle Mitglieder des Kirchengemeinderats Ansprechpartner für Fragen und Probleme der Gemeindeglieder.
Eine Wurzel dieser Tradition ist die Vorstellung vom “Priestertum aller Getauften” aus der Reformationszeit. Jeder Getaufte hat das Recht, die Bibel selbst zu lesen und auszulegen, sich selbst seinen Glauben zu bilden. Und er hat auch das Recht (oder auch die Pflicht) dafür Sorge zu tragen, dass dies Kirchengemeinderäte, damit neben den Pastoren die Gemeindeglieder angemessen über die Dinge der Kirchengemeinde mitentscheiden und auch dafür Verantwortung übernehmen können.

(von links nach rechts): Pastorin Dr. Barbara Schiffer (1.Vorsitz.), Nadin Pingel, Britta Fehr, Bert Wallowy (2. Vorsitz.), Silke Boos, Philipp Wetzel, Sabine Steppat, Gerd Malade, Heike Janson, Christiane Hüfner, Dieter Steuernagel, Torben Lew Krackow, Horst Thies, Pastorin Annika Woydack<br />

(von links nach rechts): Pastorin Dr. Barbara Schiffer (1.Vorsitz.), Nadin Pingel, Britta Fehr, Bert Wallowy (2. Vorsitz.), Silke Boos, Philipp Wetzel, Sabine Steppat, Gerd Malade, Heike Janson, Christiane Hüfner, Dieter Steuernagel, Torben Lew Krackow, Horst Thies, Pastorin Annika Woydack

Konfirmanden

Konfirmandenunterricht
Kirche kennen lernen, über den Glauben nachdenken, diskutieren (beim Thema Glauben gibt es selten eine einzige Meinung, sondern viele verschiedene!) und mit anderen jungen Menschen zusammen Zeit zu verbringen – darum geht es im Konfirmandenunterricht.
Wenn Du Lust hast, zum „Konfer“ zu gehen, dort andere Konfirmanden und Konfirmandinnen, ein Team von Konfirmanden-Helfern und Pastorin Annika Woydack kennen zu lernen, dann freuen wir uns auf Dich! Auch wenn Du nicht getauft bist oder noch nicht genau weißt, ob Du Dich konfirmieren lassen möchtest, kannst Du Dich anmelden und erst einmal hineinschnuppern.
Unser gemeinsamer Konfirmandenunterricht der Kirchengemeinden Paulus und Paul-Gerhardt startet immer nach den Sommerferien und geht ca. 1 ¾ Jahre bis zur Konfirmation im April oder Mai. Der Unterricht findet einmal im Monat an einem Samstag statt (ein Jahr in der Paul-Gerhardt-Kirche, das andere dann in der Paulus-Kirche). Auch gehören zu unserem Konfirmandenunterricht die Konfirmandenfreizeiten Ende Januar/ Anfang Februar und zwei Übernachtungen in der Kirche.
Während der Unterrichtszeit versuchen wir uns den großen Fragen des Glaubens kreativ, spielerisch und entdeckend zu nähern. Dabei gibt es immer wieder Spiele zwischen durch, oft Kleingruppen oder Partnerarbeit und natürlich eine Stärkung zur Mittagszeit. Während eines kleinen Praktikums haben die Konfirmanden und Konfirmandinnen Zeit, unsere Gemeindearbeit genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir bleiben nicht nur in der Kirche, sondern wir machen auch Unternehmungen zum Beispiel in die Jugendkirche, zum gemeinsamen Buß- und Bettag aller Hamburger Konfirmanden und Konfirmandinnen oder zu anderen diakonischen bzw. kirchlichen Einrichtungen.
Anmelden können sich junge Menschen ab 12 Jahren (in der Regel sollten sie bei ihrer Konfirmation 14 Jahre alt sein). Es gibt Termine für die Anmeldung vor den Sommerferien – wir schreiben Kinder und Jugendliche aus unserer Gemeinde per Post an. Aber natürlich sind uns alle anderen junge Menschen ebenso herzlichst willkommen, egal ob die Eltern nun ein Bezug zu unserer Gemeinde haben oder nicht. Wir freuen uns, wenn jungen Menschen nachfragen beim Thema Glauben und Gott!

Angebote für Erwachsene

„GastwerkKühneKirche“
Gespräche für Erwachsene am Abend

Lieber Mensch,
zu kühnen Worten
bist Du als Gast geladen
auch Werktags
in die Kirche
am Bahrenfelder Steindamm!

„Ich weiß nicht was soll es bedeuten?“ fragen immer wieder Menschen, wenn sie z.B. im Gemeindebrief über eine Einladung ins „GastwerkKühneKirche“ stolpern. Unter diesem Titel verbirgt sich das Angebot eines offenen thematischen Gesprächsabends für die mittlere Generation, der monatlich an einem Dienstagabend in der Paul-Gerhardt-Gemeinde Altona angeboten wird. Initiatorin ist Dr. Barbara Schiffer, Pastorin in der Gemeinde.

Wer kommt?
Eingeladen dürfen sich fühlen Neugierige und Querdenkende, Zweifelnde und Glaubende, Kurzentschlossene und Langschonüberfällige, Zufällige und die, die gerne und häufig kommen. Übrigens: Es kommen immer andere. Dies ist kein geschlossener Kreis. Durch das Gespräch führt Pastorin Schiffer.

Wann und Wo ?
immer am letzten Dienstag eines Monats von 19.30 bis 21.00 Uhr im Gemeinderaum im Alten Pastorat Bei-der-Paul-Gerhardt-Kirche 4, Erdgeschoß. Das Pastorat liegt hinter dem Gemeindezentrum und der Kirche. Sie gehen am Parkstreifen vorbei, durch die Pforte geradeaus. Leicht zu finden, auch wenn’s umständlich klingt…

Wie ?
Am besten vorher anmelden und nachfragen bei Pastorin Barbara Schiffer (Tel. 890 662 62, oder per mail an schiffer@pgk-altona.de

Ihre Pastorin Barbara Schiffer

ÄLTERE GEnERATiOn

Gemeinde für Menschen über 60

Austausch über Gott und die Welt,
Begegnung am Kaffeetisch,
Klönschnack und Kultur,
Lieder und Musik, Spiele, Bingo!

Mittwochs
von 15:00 bis 16:30 Uhr

Sie sind herzlich willkommen!

Seniorengymnastik

Montags, 16.45 – 18.15 Uhr

Leitung: Andrea Beckers

Kontakt über das Gemeindebüro, Tel 890 662 60

Jugend

Kletterturm
Seit Januar 2012 haben wir einen Kletterturm in der Paul-Gerhardt-Kirche!
Gemeinsam mit der Max-Brauer-Schule und der finanziellen Unterstützung von Spendern konnten wir dieses Projekt realisieren.
Bis zu 10 Kinder / Jugendliche können gleichzeitig in unserem Turm in die Höhe klettern…
Jeden Mittwoch in der Schulzeit findet von 16.30 Uhr bis 18.00 Uhr ein offener Klettertreff statt.
Hier kann man einfach kommen, staunen und klettern…. Silke Boos ist die Trainerin, die vor Ort ist.
Achtung: Bitte denkt dran: wenn Ihr unter 18 Jahre alt seid, benötigt Ihr die Einverständniserklärung Eurer Eltern.
Das Formular findet Ihr hier.
Natürlich kann man unseren Kletterturm auch mieten.
Alle Infos haben wir hier zusammengefasst.
Bei weiteren Fragen bitte an unser Gemeindebüro wenden buero@pgk-altona.de oder 89066260

ZUSAMMENARBEIT MIT DER MAX-BRAUER-SCHULE
Die Gemeinde freut sich, direkt gegenüber der Schule zu sein und möchte für alle Schüler und Schülerinnen der Schule, die über 1200 Schüler und Schülerinnen jeden Tag besuchen, offen sein. Die Schüler und Schülerinnen sollen die Räume der Kirche nutzen können und sich in ihnen wohl fühlen. Die Kirche möchte ein Ort sein, in dem Kinder und Jugendliche einander respektieren und sich über ihren jeweiligen Glauben und ihre Erfahrungen austauschen können.
Sie bietet daher verschiedene Aktionen und Projekte: Schüler und Schülerinnen können jeden Donnerstag und Dienstag von 12.45 Uhr bis 13.30 Uhr sich selber eine “Stille Zeit” schenken in der Kirche und im Raum der Stille in der Kirche. Hier können sie ab- schalten, zur Ruhe kommen mitten im Geschehen einer Ganztagsschule und bei sich selbst ankommen.
Am Montag findet in unseren Räumen während der Schulzeit von 12.30 bis 13.30 Uhr unser SoS Schüler oder Schülerinnencafé statt. Junge Menschen ab dem 8 Jahrgang können hier einen Tee oder Kaffee, Obst oder eine kleine Stärkung für wenig Geld kaufen. Unser Café, betrieben von Oberstufenschülern und unserem FSJler, bietet viele Spiele, Zeitungen, einen Kicker und eine entspannte Atmosphäre zum Musikhören und Reden.
Und natürlich steht der Kletterturm für die unterschiedlichen Werkstätten der Max-Brauer-Schule offen.
Wir freuen uns sehr über die konstruktive, spannende, oft unterhaltsame und vor allem gute Zusammenarbeit mit der Max-Brauer-Schule!

ARBEiT MiT kinDERn

Kinder sind in unserer Kirche herzlich willkommen! Regelmäßig finden Gottesdienste für Familien statt, in denen uns Kinder besonders willkommen sind. Aber auch bei normalen “Gottesdiensten” freuen wir uns über Kinder. Sie finden einen kleinen Tisch mit Spielsachen und Bücher für Ihr Kind in der Kirche.

Kinderladen
Die Kirchengemeinde vermietet ihre Räume an den Kinderladen Wilde 13. Darüber freut sie sich sehr – die Kinder bringen Schwung auf unser Kirchengelände und erkunden an eini- gen Tagen die Kirche und machen sich schlau, was die Kirchenfeste auf sich haben!